Herzlich willkommen bei der AfD in Neuwied!

AfD Neuwied erinnert den OB-Kandidaten Michael Mang an seine politische Neutralitätspflicht

mang1k

Der Beigeordnete Michael Mang zwischen Linkspopulisten, Linksextremisten und linken SPD-Genossen bei einer Demo gegen die AfD

AfD kritisiert OB-Kandidaten der SPD Michael Mang

Neuwied. Der Beigeordnete der Stadt Neuwied, Herr Michael Mang, wurde von der SPD als Kandidat für die Wahl zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Neuwied vorgeschlagen. Nun ist es so, dass Herrn Mang am 12. Mai 2017 in Neuwied (Torney) in einer Reihe mit Linkspopulisten und Linksextremisten stand und gegen eine Veranstaltung der AfD demonstrierte. Erschwerend kommt hinzu, dass Herr Mang sich mit einem Dienstwagen und Chauffeur dorthin fahren ließ. Dazu der AfD-Fraktionsvorsitzende im Neuwieder Stadtrat, Peter Schmalenbach: “Es geht nicht, dass sich ein Mitglied des Neuwieder Stadtvorstandes für parteipolitische Zwecke zugunsten von Linkspopulisten, Linksextremisten und linken SPD-Genossen instrumentalisieren lässt.” Wir erinnern Herrn Mang hiermit an seine politische Neutralitätspflicht als Stadtvorstand und fordern ihn auf, künftig nicht mehr an Demonstrationen und Aktionen gegen die demokratische Bürgerpartei “Alternative für Deutschland” teilzunehmen.

Pressemitteilung der AfD – Stadtratsfraktion
Peter Schmalenbach, Hans-Dieter Funk, Olaf Pfeiffer

Viel positives Feedback für die Bürgerpartei AfD

Der Neuwieder Kreisverband der Bürgerpartei „Alternative für Deutschland“ (AfD) hat am vergangenen Wochenende mit einem Info-Stand in der Neuwieder Fußgängerzone über das Wahlprogramm zur Bundestagswahl informiert.

Der Neuwieder Direktkandidat zur Bundestagswahl und Listenkandidat auf Platz 3 der AfD-Landesliste Andreas Bleck war mit vor Ort und stellte sich den Fragen der politisch interessierten Bürger. „Unser Informationsmaterial wurde uns heute förmlich entrissen. Einige kündigten sogar an, unserer Bürgerpartei beizutreten oder stellten gleich bei mir einen Mitgliedsantrag“ so Andreas Bleck.

„Ich wurde heute mehrfach auf die G20-Ausschreitungen angesprochen. Vor wenigen Wochen versetzten in Hamburg linke Extremisten unbescholtene Bürger in Angst und Schrecken. Dabei plünderte dieser linke Mob Läden, zündete Autos an und verletzte hunderte Polizisten, zum Teil schwer. Hamburg ist die Konsequenz einer jahrzehntelangen Blindheit der Altparteien gegenüber Linksextremismus. Wir von der AfD werden das nicht akzeptieren. Wir werden uns für eine Null-Toleranz-Politik gegenüber allen Extremisten einsetzen, egal ob sie politisch oder religiös motiviert sind.“ so Bleck weiter.

Die AfD wird weiterhin stark präsent sein, um für ihr Bundestagswahlprogramm zu werben. Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter http://www.afd-neuwied.de und https://www.facebook.com/afd.neuwied.

Pressemitteilung des AfD-Kreisverbandes Neuwied

Oberbürgermeister Nikolaus Roth verstorben

roth1k

Mit tiefer Betroffenheit haben wir vom Tod des Oberbürgermeisters der Stadt Neuwied erfahren.

Trotz der unterschiedlichen politischen Ansichten haben wir Herrn Roth stets als sachlichen, kompetenten, weisen und freundlichen Menschen mit scharfem Intellekt erlebt.

Der Familie senden wir ein herzliches Beileid zu dem schmerzlichen Verlust und wünschen ihr viel Kraft in dieser schweren Zeit.

AfD Neuwied

Vorstand der AfD Neuwied ist breit aufgestellt

Der Neuwieder Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) hat jüngst eine Kreisversammlung abgehalten. Nach der Begrüßung und Eröffnung durch den Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Dr. Jan Bollinger wurden Nachwahlen zu vakanten Positionen im Kreisvorstand durchgeführt. Dabei wurde der 33-jährige René Bringezu einstimmig zum ersten stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt. „Wir werden weiterhin mutig streiten für ein Deutschland, welches der Jugend eine Zukunft und den Älteren ein würdevolles Leben gewährt“, betonte Bringezu in seiner Vorstellungsrede. Des Weiteren wurden Gerlinde Seidel und Silvia Fritsch mit großer Mehrheit zu Beisitzerinnen gewählt.
Dr. Jan Bollinger zeigte sich zufrieden und sagte: „Ich freue mich wirklich sehr über das Ergebnis der Wahl. Unser nun breit aufgestellter Kreisvorstand wird stark von den unterschiedlichen Lebenserfahrungen und Perspektiven profitieren.“

kv23617k

(v. l.) Dr. h. c. Bernd Kühlmann, Gerlinde Seidel, René Bringezu, Dipl.-Ing. Peter Schmalenbach, Dr. Jan Bollinger (MdL), Diana Milbrath-Greim, Silvia Fritsch, Joachim Hoppen und Dipl.-Ing. Heribert Nuhn

AfD Neuwied:
Viel Zuspruch für die Aktion „Bürger an die Macht!“

is1706k

(v. l.): René Bringezu, Thomas Brog, Andreas Bastian, Diana Milbrath-Greim, Dr. Jan Bollinger, Andreas Bleck, Gerlinde Seidel, Peter Schmalenbach, Susanne Bredel
(zum Vergrößern bitte anklicken)

Neuwied. Am vergangenen Wochenende war der AfD-Kreisverband Neuwied, im Rahmen der landesweiten Aktion „Bürger an die Macht“ des AfD-Landesverbandes Rheinland-Pfalz, mit einem Info-Stand in der Fußgängerzone von Neuwied präsent.

Mit dabei waren der Neuwieder Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dr. Jan Bollinger, der Neuwieder Direktkandidat zur Bundestagswahl und Listenkandidat auf Platz 3 der AfD-Landesliste Andreas Bleck und der AfD-Fraktionsvorsitzende im Neuwieder Stadtrat Peter Schmalenbach.

„Wir gedenken mit dieser Aktion der Menschen, die am 17. Juni 1953 in ganz Ostdeutschland für Freiheit, Selbstbestimmung und demokratische Wahlen auf die Straße gingen. Dieser Bürgeraufstand wurde jedoch vom SED-Regime und den Panzern der Roten Armee blutig niedergeschlagen. Dieses unmenschliche Vorgehen zeigt, wie weit Diktaturen und Parteien gehen, um ihre Ideologie durchzusetzen und Macht zu erhalten.“ so Schmalenbach.

„Wir von der AfD fordern in unserem Wahlprogramm Volksabstimmungen auf allen Ebenen. Ohne die Zustimmung des Volkes darf das Grundgesetz nicht geändert und kein bedeutsamer völkerrechtlicher Vertrag geschlossen werden. Wir sind die einzige Partei, die direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild fordert.“ so Schmalenbach weiter.

Dr. Jan Bollinger (MdL) freute sich sichtlich über die vielen positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung. „Viele Bürger durchschauen die Medienkampagne gegen die AfD und kommen deshalb zu uns an den Stand, um sich ein eigenes Bild von der AfD zu machen. Der Wahlkampf läuft hervorragend, aber weniger schön ist, dass die politische Konkurrenz unser Wahlprogramm dreist kopiert.“ so Dr. Bollinger. Als ein Beispiel dafür nannte er die Forderung der AfD zur Senkung der Mehrwertsteuer um 7 Prozentpunkte, statt nur um 5, wie es die Bundesregierung während der Wahlkampfzeit in Betracht zieht.

Die AfD wird in den kommenden Monaten weiterhin stark präsent sein, um für ihr Bundestagswahlprogramm zu werben. Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter http://www.afd-neuwied.de und https://www.facebook.com/afd.neuwied.

Pressemitteilung des AfD-Kreisverbandes Neuwied

Erfolgreiche AfD-Wahlkampfveranstaltung in Oberbieber
AfD setzt sich für Vertriebene und Aussiedler ein

Obieberk

Neuwied. Der Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) hat kürzlich im Rahmen der Veranstaltungsreihe des AfD-Landesverbandes Rheinland-Pfalz „Kultur, Heimat und Identität“ eine Veranstaltung mit dem Thema „Vertriebene und Aussiedler“ im Bürgerhaus in Oberbieber durchgeführt.

Nachdem der Neuwieder Direktkandidat zur Bundestagswahl und Listenkandidat auf Platz 3 der AfD-Landesliste Andreas Bleck seine Einführungsrede gehalten hatte, sprach Wilhelm Kreuer. Er ist der Vorsitzende der Landsmannschaft Ostpreußen in NRW und Listenkandidat auf Platz 12 der AfD-Landesliste. „Berlin braucht ein zentrales Mahnmal für die deutschen Vertriebenen und die brutale Vertreibung muss endlich als Verletzung des Völkerrechts anerkannt werden“ forderte Wilhelm Kreuer in seiner Rede.

Im Anschluss sprach der Listenkandidat auf Platz 8 der AfD-Landesliste Albert Breininger. Innerhalb der AfD setzt sich Breininger für die Interessen von Russlanddeutschen und Spätaussiedlern ein. „Spätaussiedler sind Heimkehrer, und nicht russischsprachige Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion“ so Albert Breininger.
„Auch wenn wir weit weg von Deutschland mit russischer Sprache groß geworden sind, wir haben immer gewusst dass wir Deutsche sind.“ so Albert Breininger weiter.

Zuletzt hielt der vertriebenenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz Martin L. Schmidt (MdL) seine Rede. Martin Schmidt referierte darin über die Flucht und Vertreibung Deutscher aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten sowie über die Begriffe “Heimat” und “Nationalstolz”. Er wies besonders darauf hin, dass er auf seinen vielen Reisen durch Europa keine Bevölkerung kennen gelernt habe, die sich den Stolz auf ihr Land verbieten lassen würde.

Nach dem offiziellen Teil stellten sich die Redner den Fragen der Besucher und ließen keine der Fragen unbeantwortet.

Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und www.facebook.com/afd.neuwied.

Pressemitteilung des AfD-Kreisverbandes Neuwied

Dr. Bollinger (AfD) gegen Imkerei-Abriss
Bienen sind wichtig für Mensch und Natur

bienen2

v.l.n.r.: Erwin Golz, Thomas Merz, Dr. Jan Bollinger

Neuwied. Die Imkerei von Erwin Golz in der Nähe von Schloss Monrepos soll wegen nicht genehmigter Bauabweichungen noch in diesem Jahr abgerissen werden. Doch der Verein Bienenfreunde Monrepos wehrt sich weiterhin gegen den von der Stadtverwaltung Neuwied verfügten Abriss.

Dr. Jan Bollinger, AfD-Landtagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Neuwied, solidarisiert sich mit dem Verein: „Erwin Golz ist mit seinen 70 Bienenvölkern der größte Imker im Landkreis Neuwied. Ohne seine Imkerei, die ihm unter anderem zum Schleudern, Aufbewahren und Verkaufen des Honigs sowie der Unterrichtung von Kindern in der Bienenkunde dient, stände er vor dem Aus – und damit auch seine Bienen. Gerade vor dem Hintergrund des für das Ökosystem bedrohlichen Bienensterbens sollte uns allen daran gelegen sein, im Streit zwischen Erwin Golz und der Stadtverwaltung Neuwied eine gütliche Einigung zu finden, mit der alle Beteiligten leben können und die im Interesse von Mensch und Natur ist. Die Allgemeinheit darf hier nicht zum Verlierer werden.“

Dr. Bollinger erzählt weiter, dass die Behauptung, die Stadtverwaltung Neuwied sei nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz zwingend zum Abriss der Imkerei verpflichtet, nicht den Tatsachen entspreche. Es liege durchaus im Ermessen der Stadtverwaltung, eine neue Baugenehmigung zu erteilen. Dr. Bollinger ruft die Stadtverwaltung dazu auf, dem Bauantrag des Vereins Bienenfreunde Monrepos, der im Wesentlichen auf dem alten, aber genehmigten Bauantrag basiert, zuzustimmen. Selbstverständlich müsse sich Erwin Golz, soweit reparabel, zum Rückbau verpflichten.

Pressemitteilung
Wahlkreisbüro Dr. Jan Bollinger

 

Dazu hier noch ein Artikel aus der Rhein-Zeitung vom 12.06.17 (Seite 12):

Bollinger springt Imker zur Seite

Stadt soll sich gütlich einigen

Monrepos. Die Imkerei von Erwin Golz in der Nähe von Schloss Monrepos (Neuwied) soll wegen nicht genehmigter Bauabweichungen noch in diesem Jahr abgerissen werden (die RZ berichtete). Doch der Verein Bienenfreunde Monrepos wehrt sich weiter gegen den von der Stadtverwaltung Neuwied verfügten Abriss. Dr. Jan Bollinger, AfD-Landtagsabgeordneter aus dem Landtagswahlkreis Neuwied, solidarisiert sich mit dem Verein: „Gerade vor dem Hintergrund des für das Ökosystem bedrohlichen Bienensterbens sollte uns allen daran gelegen sein, im Streit zwischen Erwin Golz und der Stadtverwaltung Neuwied eine gütliche Einigung zu finden, mit der alle Beteiligten leben können.“

AfD informiert am 17.06.2017 in Neuwied und Linz:
Bürger an die Macht!

170653k

Im Rahmen der landesweiten Aktion „Bürger an die Macht“ des AfD-Landesverbandes Rheinland-Pfalz ist auch der AfD-Kreisverband Neuwied am kommenden Samstag, den 17.06.2017 ab 10 Uhr mit Info-Ständen auf dem Neuwieder Luisenplatz und in der Linzer Altstadt präsent.

Mit der Kampagne „Bürger an die Macht!“ möchte die AfD an den Aufstand der Bürger der damaligen „DDR“ am 17.06.1953 erinnern. Die Bürger forderten demokratische Wahlen, den Sturz der sozialistischen Diktatur der SED und die Wiedervereinigung Deutschlands. Das wankende SED-Regime wurde von den Panzern der roten Armee gerettet, die den Bürgeraufstand blutig niederschlugen. Nicht erschlagen werden konnte der Wunsch nach einem einigen und demokratischen Deutschland, der sich schließlich in der friedlichen Revolution von 1989 Bahn brach.

Als parlamentarische Kraft der Erneuerung von Einigkeit, Recht und Freiheit des deutschen Volkes sieht sich die AfD in der Tradition der demokratischen Revolutionen von 1848, 1953 und 1989. Mit der Erinnerung an den Aufstand vom 17.06.1953 möchte die AfD daher zugleich über ihr politisches Programm informieren und ihre Positionen zu direkter Demokratie, Familienpolitik, Bildung, innerer Sicherheit und anderen Themenfeldern vorstellen.

An den Info-Ständen besteht die Gelegenheit zum Gespräch mit dem Neuwieder Direktkandidaten für die anstehende Bundestagswahl Andreas Bleck und dem Neuwieder Landtagsabgeordneten und AfD-Landesvorstand Dr. Jan Bollinger.

Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und auf Facebook unter https://www.facebook.com/afd.neuwied.

Der Kreisvorstand

Ansprechpartner:

Dr. Jan Bollinger, Kreisvorsitzender

Alternative für Deutschland (AfD)

Kreisverband Neuwied

Mobil: 0160-1529765

E-Mail: info@afd-neuwied.de

1 2 3 35

Archiv

 Suche