Herzlich willkommen bei der AfD in Neuwied!

Volles Haus beim Kreistreffen der AfD

Neuwied. Beim letzten offenen Kreistreffen der AfD in Neuwied blieb kein Sitzplatz unbesetzt. Der Kreisvorsitzende & parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz Dr. Jan Bollinger sieht darin auch die AfD in ihrer politischen Arbeit bestätigt und ist darüber erfreut, dass sich auch hierzulande die Umfragewerte weiter in den europaweiten Parteientrend einreihen. Nach Dr. Bollingers Begrüßungsrede – vor über 40 Gästen – sprach der Kreisvorsitzende der AfD Mayen-Koblenz und 1. Stellvertreter des Bundesfachausschusses 1 (BFA 1) Dr. Horst Knopp ausführlich über seine Ausschussarbeit. Der BFA 1 erarbeitet die Positionen der AfD zu den Themenfeldern Außen- und Sicherheitspolitik sowie die Entwicklungshilfepolitik für das Europawahl-Programm. In ihrem Programm fordert die AfD, dass die Europäische Union in einen Staatenbund souveräner Staaten zurückgeführt wird. Sie will den souveränen, demokratischen Nationalstaat erhalten.

Dazu Dr. Horst Knopp: „Die AfD steht für die Freiheit und Selbstbestimmung der europäischen Nationen. Einer weiteren Schwächung der souveränen Nationalstaaten und damit auch Deutschlands werden wir entschieden entgegentreten. Nicht rückholbare Souveränitätsverzichte der Staaten dürfen mit der Europäischen Union nicht verbunden werden. Sofern eine solche Konzeption mit den derzeitigen Partnern der EU nicht einvernehmlich auszuhandeln ist, ist Deutschland gezwungen, dem Beispiel Großbritanniens zu folgen und Deutschland muss aus der bestehenden EU austreten.“

Im Anschluss an den Vortrag stellten sich der Kreischef der Neuwieder AfD Dr. Bollinger sowie der Gastredner Dr. Knoop den zahlreichen Fragen der Bürger und ließen dabei keine Frage unbeantwortet. Dr. Bollinger durfte an diesem Abend sechs Mitgliedsanträge an Interessenten ausgeben.

Pressemitteilung des Neuwieder Kreisverbandes der AfD

Einladung zum offenen Kreistreffen in Neuwied

Neuwied. Der Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) lädt alle Mitglieder und alle interessierten Bürger zum offenen Kreistreffen am Freitag, den 14. September, nach Neuwied ein. Als besonderer Gastredner wurde der Vorsitzende des AfD Kreisverbandes Mayen-Koblenz und Mitglied des Kreistages Mayen-Koblenz, Herr Dr. med. Horst Knopp eingeladen.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Den Veranstaltungsort können Interessenten via E-Mail an info@afd-neuwied.de mit Namen und Telefonnummer erfragen.

Viel Zeit für gute Gespräche und Diskussionen

neust3

Neustadt (Wied). Der Kreisverband der AfD Neuwied war kürzlich mit einem Infostand in Neustadt an der Wied präsent. Die Mitglieder der Partei durften sich dabei über gute Gespräche und anregende Diskussionen mit Bürgern sowie über viel Zuspruch freuen. Das bestimmende Thema am Infostand war der Mord an dem 35-jährigen Tischler Daniel H. durch einen Geflüchteten und die dadurch ausgelösten Demonstrationen der Chemnitzer (Sachsen).

Dazu der stellvertretende Kreisvorsitzende des Neuwieder Kreisverbandes der AfD, René Bringezu: „Wir sind auf der Seite der friedlich protestierenden Chemnitzer, die sich gegen diesen Mord und die Politik, die ihn ermöglichte, richten. Wir verurteilen die pauschale Verunglimpfung der Demonstranten durch die Bundesregierung. Der sächsische Ministerpräsident und sogar der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Dr. Hans-Georg Maaßen bestätigten, dass keine Belege für Hetzjagden vorliegen. Maaßen geht sogar noch einen Schritt weiter und sagte dazu wortwörtlich, dass es sich dabei um ‘eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken’. An Niedertracht ist das nicht zu überbieten! Dass der Bundespräsident im Anschluss auf seiner Facebook-Seite zur Teilnahme an einem Konzert aufruft, auf dem linksextreme Musiker explizit zu Gewalt aufrufen, setzt dem Fass die ‘bunte’ Krone auf. Die AfD setzt sich als einzige Partei für die Bewältigung der in der Realität existierenden Probleme ein. In den neuen Bundesländern ist sie mit 27% bereits vor der CDU und somit die stärkste politische Kraft.“

Bringezu durfte auch an diesem Tag einen ausgefüllten Mitgliedsantrag entgegennehmen. Der Kreisverband der AfD Neuwied wird verstärkt im Kreis präsent sein, um über seine politischen Ziele und Lösungsansätze zu informieren.

www.afd-neuwied.de

www.facebook.com/afd.neuwied

+++AfD konnte neue Mitglieder gewinnen+++

bild1

Dierdorf. Bei schönem Wetter und mit guter Laune zeigten sich die Mitglieder der Partei Alternative für Deutschland (AfD) auf dem Dierdorfer Marktplatz. Viele interessierte Bürger hatten sich am Infostand eingefunden, informierten sich über die Ziele der Partei und diskutierten über aktuelle Themen in der Politik. Dazu die Beisitzerin im Kreisvorstand der AfD Neuwied & Regionalverantwortliche Gerlinde Seidel: „Die Menschen wollen eine Änderung, viele sehen, dass sich die Lebensqualität unter der jetzigen Regierung massiv verschlechtert hat. Den Altparteien geht es wie immer nur darum, die eigenen Pfründe zu sichern und nicht darum, was das eigene Volk möchte und benötigt. Wir hingegen wollen für die Menschen da sein und setzen uns uneingeschränkt für deren Interessen ein.“ Die AfD tritt für eine Stärkung der Demokratie ein. Sie ist davon überzeugt, dass die Bevölkerung bei wichtigen Entscheidungen wie zum Beispiel zur Währungskrise, Energieversorgung und Migration sowie zum Umgang mit dem Islam mit einbezogen werden muss. Für Gerlinde Seidel verlief der Infostand sehr erfolgreich, da sie drei neue Mitgliedsanträge entgegennehmen durfte. Zusätzlich zu den regelmäßigen Bürgertreffen an jedem 3. Freitag im Monat in Dierdorf wird die AfD regelmäßig mit einem Infostand in der Region präsent sein.

bild2

bild3

Kegelabend der AfD war ein voller Erfolg

kegeln1

Dierdorf. Am vergangenen Freitag fand in Dierdorf das monatliche Bürgertreffen der AfD statt. Doch anders als bei den vergangenen Treffen wurde diesmal ein Kegelabend veranstaltet. Auch diesmal waren wieder einige Gäste dabei, die zum ersten Mal bei einer Veranstaltung der AfD teilgenommen haben. „Üblicherweise bringen wir den Stein in der Politik ins Rollen und begeistern die Bürger für unsere guten Ideen. Doch heute bringen wir die Kugel ins Rollen und erfreuen uns an dem traditionellen Spiel.“ konstatierte die Regionalverantwortliche der AfD Gerlinde Seidel. Die Anwesenden spielten mit zwei Mannschaften, reihum in die Vollen ohne Kranzwertung gekegelt, das beliebte Kegelspiel „Tannenbaum“. Beide Mannschaften hatten offensichtlich jede Menge Spaß. In dieser geselligen Atmosphäre wurde auch über aktuelle politische Themen zwanglos miteinander diskutiert. Für Gerlinde Seidel verlief der Abend erfolgreich, da sie einen ausgefüllten Mitgliedsantrag einer Bürgerin entgegennehmen durfte. Der Neuwieder Kreisverband der Bürgerpartei AfD veranstaltet an jedem dritten Freitag im Monat sein offenes Bürgertreffen in Dierdorf.

Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es
im Internet unter www.afd-neuwied.de und auf Facebook unter
www.facebook.com/afd.neuwied.

AfD bereitet sich auf Wahlkampf vor

kvs0808k

Kreisgebiet Neuwied. Unter der Leitung des Kreisvorsitzenden & parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz Dr. Jan Bollinger tagte kürzlich der Neuwieder Vorstand der Alternative für Deutschland (AfD). Der Vorstand möchte die Weichen für einen erfolgreichen Wahlausgang frühzeitig stellen und hatte in Vorbereitung darauf eine „Arbeitsgruppe Kommunalwahl“ gegründet. Die Arbeitsgruppe ist im Schwerpunkt für die Erarbeitung des Kommunalwahlprogrammes verantwortlich.

Die Rheinland-Pfälzer wählen im Mai nächsten Jahres ihre Kommunalparlamente zeitgleich mit der Europawahl. Dazu Dr. Jan Bollinger: „Das Grundgerüst unseres bürgerlichen Wahlprogramms steht! In Kürze werden wir die AG auch für die Mitgliedschaft öffnen. Unsere Mitglieder kommen aus der Mitte der Gesellschaft und sind in vielen unterschiedlichen Berufen tätig. Wir von der AfD wollen in unserer Region mitreden, mitgestalten und mitverantworten, um so die Politik vor Ort direkt und positiv zu beeinflussen. Dazu möchten wir auch die vorhandene fachliche Expertise unserer Mitgliedschaft gewinnbringend einsetzen.“

Auch auf dieser Kreisvorstandssitzung durfte sich Kreischef Dr. Bollinger über Mitgliederzuwachs freuen, da fünf Aufnahmeanträge durch den Kreisvorstand positiv beschlossen wurden. Die AfD überzeugt immer mehr Menschen von ihrer politischen Arbeit. Insgesamt legt die AfD in der Wählergunst immer weiter zu. In dem am Freitag veröffentlichten ZDF-”Politbarometer” entfielen bundesweit 16 Prozent auf die AfD, die auch bei dieser Sonntagsfrage einen neuen Bestwert erreichte. Andere Umfragen sehen uns bereits bei 17 und 18 %. Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und auf Facebook unter www.facebook.com/afd.neuwied.

Pressemitteilung des Neuwieder Kreisverbandes
der Alternative für Deutschland

Münzenmaier kritisiert Kooperationsverbot der Altparteien scharf

kv-07-18Gerlinde Seidel & Sebastian Münzenmaier (MdB)

Neuwied. Der Kreisverband der Bürgerpartei Alternative für Deutschland (AfD) hatte im Juli zum offenen Kreistreffen geladen. Die Beisitzerin des Neuwieder Kreisvorstandes der AfD, Gerlinde Seidel eröffnete den Abend und konnte dabei rund 30 Gäste begrüßen. In ihrer Eröffnungsrede sprach Seidel über die Ziele der AfD. Sie sieht in der sozialen Frage das Kernthema der AfD und begrüßt, dass ein eigenes Konzept zur Reform des deutschen Sozialsystems und Arbeitsmarktes zeitnah auf einem gesonderten AfD-Bundesparteitag beschlossen werden soll. Dazu Gerlinde Seidel: „Innerhalb der AfD werden schon seit längerem verschiedene Formen eines sozialen und leistungsgerechten Rentenkonzeptes diskutiert. Das derzeitige Rentensystem ist alles andere als gerecht. Es darf nicht sein, dass Menschen nach 45 harten Arbeitsjahren in der Altersarmut landen. Leistung muss sich wieder lohnen!“ Im Anschluss sprach der Bundestagsabgeordnete Sebastian Münzenmaier über seine Ausschussarbeit im deutschen Bundestag. Dabei kritisierte er das von der CDU und CSU beschlossene Kooperationsverbot in Bezug auf eine mögliche Zusammenarbeit mit der AfD scharf. „Die Altparteien hebeln somit die demokratischen Regeln des Bundestags zum Nachteil der AfD aus. Die Anträge der AfD werden kategorisch abgelehnt, um sie später als eigenen Entwurf einzubringen. Offenbar zählt der Wählerwille bei den Altparteien nicht viel.“

Nach Beendigung des offiziellen Teils verblieb der Gastredner Münzenmaier bis in die späten Abendstunden, um sich den vielen Fragen der Bürger zu stellen. Dabei ließ er keine Frage unbeantwortet und kündigte an, dass er gerne wiederkommen wird. Gerlinde Seidel konnte sich über einen neuen Mitgliedsantrag für ihren Kreisverband freuen.

Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und auf Facebook unter https://www.facebook.com/afd.neuwied.

Pressemitteilung des Kreisverbandes der AfD Neuwied

Erfolgreiches Bürgertreffen der AfD in Dierdorf

Dierdorf. Der Kreisverband der Bürgerpartei Alternative für Deutschland (AfD) richtet jeden dritten Freitag im Monat sein offenes Bürgertreffen in Dierdorf aus. Die Regionalverantwortliche und Beisitzerin des Neuwieder Kreisvorstandes der AfD, Gerlinde Seidel sprach nach dem Grußwort über die im Dezember anberaumte Ratifizierung des UN Paktes für Migration und Flüchtlinge. Im „Globalen Pakt für Migration“ verpflichten sich die UN-Mitgliedstaaten zum Beispiel, Flüchtlinge und Migranten unabhängig von ihrem legalen Status gleichzustellen. In der Praxis kann das bedeuten, dass selbst illegale Migranten nicht in ihre Herkunftsländer ausgewiesen werden. Das könnte nach den neuen UN-Richtlinien gegen die Menschenrechte verstoßen. Je nach rechtlicher Auslegung könnten dann sogar illegale Grenzübertritte nicht mehr kriminalisiert werden.

Dazu Gerlinde Seidel: „Selbst die USA bangen um ihre Souveränität und haben sich rechtzeitig, aus gut nachvollziehbaren Gründen, von diesem Migrationspakt distanziert. Ungarn wird den USA folgen. Wenn wir unser Sozialsystem retten wollen, dann darf Deutschland dieses Abkommen nicht unterzeichnen! Bund, Länder und vor allem die Kommunen sind jetzt schon überlastet.“

Nach dem Vortrag fand, so wie es bei den Veranstaltungen der AfD üblich ist, eine angeregte Diskussion statt. Im Anschluss konnte Gerlinde Seidel mehrere Mitgliedsanträge an interessierte Bürger aushändigen.

Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und auf Facebook unter https://www.facebook.com/afd.neuwied.

Pressemitteilung des Kreisverbandes der AfD Neuwied

Bund der Steuerzahler übernimmt AfD-Forderung

Nachdem die AfD im Stadtrat Neuwied mehrmals die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge für Anlieger gefordert hatte und dafür heftig von Vertretern der Altparteien angegriffen wurde („Populismus“, „Hetze“, „Spaltung der Gesellschaft“, „Aufforderung zum Rechtsbruch“ etc.), übernehmen nun der Bund der Steuerzahler und der Hauseigentümerverband „Haus & Grund“ exakt diese Forderung.

In 5 Bundesländern und in vielen Städten wurden die Ausbaubeiträge für Anlieger bereits abgeschafft. Sogar die SPD in Hessen setzt sich für die Abschaffung ein.

Ausbaubeiträge in Höhe von manchmal mehreren 10.000,- € pro Anwohner sind existenzvernichtend. In der Stadt Stade soll eine Rentnerin 140.000,- € Anliegerkosten bezahlen!

Es ist den Bürgern schon längst nicht mehr zu vermitteln, dass für andere Angelegenheiten Geld in unbegrenzter Höhe zur Verfügung steht und für die Sanierung der Straßen und der gesamten Infrastruktur nicht.

Ob der Chef des Bundes der Steuerzahler, Herr Rainer Brüderle (FDP), nun ebenfalls als Populist, Hetzer, Aufforderer zum Rechtsbruch und Spalter der Gesellschaft bezeichnet wird? Es ist nicht zu erwarten!

Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Stadtrat Neuwied

Bild

Viel Zuspruch für die AfD auf dem Deichstadtfest

is7718

Neuwied. Der Neuwieder Kreisverband der Bürgerpartei Alternative für Deutschland (AfD) hat mit einem eigenen Infostand am Deichstadtfest teilgenommen. Der Kreisvorsitzende und parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag Dr. Jan Bollinger, MdL war ebenfalls vor Ort, um mit den Bürgern der Stadt in einen direkten Dialog zu treten. Viele Bürger sind stark unzufrieden mit der Regierungsarbeit der großen Koalition und verfolgen mit großer Sorge die anhaltende Massenzuwanderung in unsere Sozialsysteme.
Dazu Dr. Jan Bollinger: „Der sogenannte ‚Asylkompromiss‘ der GroKo ist nichts weiter als eine Gaukelei. Migranten sollen laut Kanzlerin Angela Merkel maximal zwei Tage in ‚Transitzentren‘ verweilen und im Anschluss, wie gewohnt, nach Deutschland weitergeleitet werden. Unsere Grenzen sind also nach wie vor sperrangelweit offen. Die Bürger haben das unglaubwürdige Vorwahlkampfmanöver durchschaut. Die Quittung dafür wird es für die CSU im Oktober bei der Landtagswahl geben. Das Original ist die AfD und sie hält, was die CSU verspricht!“
Die AfD will illegale Einwanderung stoppen. Sie fordert umfassende, lückenlose Grenzkontrollen und die Abweisung aller unberechtigten Asylbegehrenden, die versuchen über sichere Drittstaaten einzureisen. Die Partei will die Anreize für Armutsmigration und die Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme massiv verringern. Deshalb soll auch, so wie in Österreich bereits praktiziert, nach dem Grundsatz „Sachleistungen vor Geldleistungen“ verfahren werden.
Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und auf Facebook unter https://www.facebook.com/afd.neuwied.

Pressemitteilung des Kreisverbandes der AfD Neuwied

1 2 3 43

Archiv

 Suche