AfD informierte über Kommunalwahlprogramm

is060419

Die AfD informierte am Infostand über ihr Kommunalwahlprogramm

Neuwied. Am vergangenen Wochenende fand das Neuwieder Schokoladenfestival statt. Der Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) nutzte die Gelegenheit und hatte mit einem Infostand an dem Event teilgenommen. Viele interessierte Bürger hatten sich am Infostand eingefunden, um sich über die Ziele der Partei zu informieren. Dabei äußerten viele Bürger ihren Unmut über die Wohnungsnot in Neuwied und das Festhalten einiger Parteien an den Straßenausbaubeiträgen. Hierzu der Fraktionsvorsitzende der AfD im Stadtrat Neuwied und stellv. Kreisvorsitzende Peter Schmalenbach: „Der Wohnungsmangel in Neuwied könnte sofort beseitigt werden, doch weil die von Merkel angekündigte ‚nationale Kraftanstrengung’ ausblieb, befinden sich noch viele ausreisepflichtige Personen in der Stadt Neuwied und sorgen für den Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Wie ernst es der CDU mit der von ihr stark propagierten Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ist, kann sie demnächst durch die Abstimmung im Stadtrat beweisen, ob die Anwohner des Rheintalweges in Neuwied diese Beiträge bezahlen müssen oder nicht.“ Die AfD setzt sich bereits seit Frühjahr 2018 für die vollständige Abschaffung der Straßenausbaubeiträge ein.
„Was möchte die AfD für Menschen mit Handicap tun?“ fragten die Menschen mit Behinderungen, die sich am Infostand aus erster Hand über die Partei informierten. Dazu der stellv. Kreisvorsitzende und Spitzenkandidat für die Wahl zum Neuwieder Stadtrat am 26.05.2019 René Bringezu: „Viele Gehwege sind viel zu schmal oder haben zu hohe Bordsteinkanten, die für Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, nicht befahrbar sind. Auch das Blindenleitsystem in der Stadt muss zwingend weiter ausgebaut werden. Die AfD möchte die Situation für Menschen, die besonders herausgefordert sind, verbessern und ihre Teilhabe fördern.“
Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und auf Facebook unter www.facebook.com/afd.neuwied.