AfD-Veranstaltung mit Jörg Meuthen sorgte für volles Heimathaus

meuth2

v.l.n.r: Prof. Dr. Jörg Meuthen, Dr. Jan Bollinger, René Bringezu, Gerlinde Seidel

Wahlprogramm wurde vorgestellt

Neuwied. Auf der Wahlkampfveranstaltung des Neuwieder Kreisverbandes der AfD sprach der Europaabgeordnete und AfD-Spitzenkandidat für die kommende Europawahl, Prof. Dr. Jörg Meuthen im gut gefüllten Heimathaus zu rund 300 interessierten Bürgern. In seiner Rede stellte er die Kernforderungen aus dem Wahlprogramm der AfD zur Europawahl vor. Die Partei will auch auf europäischer Ebene die Fortsetzung der Masseneinwanderung stoppen. Eine Zuwanderung in den Arbeitsmarkt soll sich ausschließlich an den nationalen Arbeitsmärkten orientieren. Der AfD-Politiker bekräftigte, dass seine Partei eine europäische Arbeitslosenversicherung strikt ablehnt, da dies zu einer weiteren Absenkung von Sozialstandards führen würde.
Weiter in seiner Rede zeigte Meuthen auf, dass die E-Mobilität keine Ressourcenschonung und Vorteile für die CO2-Bilanz darstellt und der weitere Ausbau von erneuerbaren Energien die Natur- und Kulturlandschaften zerstört. Der Politiker betonte, dass die CO²-Bilanz bei der Akkuproduktion für Elektrofahrzeuge wesentlich schlechter ist, als bei modernen Verbrennungsmotoren. Eine CO²-Steuer kommt für den AfD-Politiker ebenfalls nicht in Frage und er verwies auf den geringen Emissionsanteil Deutschlands (< 2,5 Prozent). Für die AfD soll die EU zu einem „Europa der Vaterländer“ werden. Die Idee der „Vereinigten Staaten von Europa“ lehnt die Partei grundsätzlich ab. Die Null-Zins-Politik der EZB lehnt die AfD ab, weil sie zur „Enteignung der Sparer“ führt und das private Vermögen der Bürger entwertet. Rund eine Billion Euro schulde die Europäische Zentralbank der Deutschen Bundesbank im internen Zahlungssystem Target 2. Meuthen sieht darin ein gewaltiges finanzielles Risiko für Deutschland.
Weitere Redner an dem Abend waren der Kreischef und Landtagsabgeordnete der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Dr. Jan Bollinger, die Kandidatin der AfD für den Neuwieder Kreistag, Gerlinde Seidel (Listenplatz 2) und der AfD-Spitzenkandidat für den Neuwieder Stadtrat, René Bringezu. Dr. Bollinger spannte den Bogen von den Wahlen zum EU-Parlament und den Kommunalparlamenten zur Arbeit der AfD-Landtagsfraktion und zeigte am Beispiel der aktuellen Diskussion über die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, wie die AfD Themen auf die Agenda setzt und Veränderungen bewirkt.
Die Kreistagskandidatin Seidel und der Stadtratskandidat Bringezu stellten sich und ihr Programm für die kommende Kommunalwahl vor. So wie es bei den Veranstaltungen der AfD üblich ist, stellten sich die Redner ihren Gästen und diskutierten mit den Bürgern über ihr Wahlprogramm. Dabei zeigten die AfD-Politiker Perspektiven auf und erläuterten die konkreten Lösungsvorschläge ihrer Partei.