AfD-Wahlprogramm begeistert Bürger bei Neuwieder Kreistreffen

Neuwied. Der Neuwieder Kreisverband der Alternative für Deutschland (AfD) konnte sich beim offenen Kreistreffen in Neuwied-Oberbieber über mehr als 40 Besucher freuen, darunter viele interessierte Bürger, die die AfD kennenlernen wollten.

kv020216Dr. Jan Bollinger trägt vor

Der Neuwieder Landtagskandidat, AfD-Kreisvorsitzende und Fraktionsvorsitzende im Kreistag Dr. Jan Bollinger ging nach der Begrüßung der Gäste auf die aktuelle politische Situation ein und gab einen Überblick über das Wahlprogramm der AfD für die anstehenden Landtagswahlen.

Zu Beginn stellte er klar, dass die AfD entgegen der Behauptungen der Alt-Parteien und vieler Medien keineswegs beabsichtige, illegale Grenzübertritte durch direkte Waffengewalt zu unterbinden. Durch in den Medien verkürzt wiedergegebene und bewusst fehlgedeutete Äußerungen von AfD-Bundespolitikern habe dieser Eindruck erweckt werden sollen. Diese Darstellung sei Teil einer Kampagne der Alt-Parteien, die angesichts der stetig wachsenden Zustimmung zur AfD um ihre Macht fürchteten.

Bollinger stellte die AfD als bürgerlich-konservative Partei vor, die sich für mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und wirkungsvolle Volksentscheide auf allen Ebenen nach dem Vorbild der Schweiz einsetze. Familien mit Kindern sollten durch ein Familiensplitting und die Berücksichtigung von Kindern bei der Rentenbeitragszahlung der Eltern auch finanziell unterstützt werden. Die AfD setze sich für ein qualitativ hochwertiges und leistungsorientiertes Schul-und Bildungswesen, für ein durchlässiges dreigliedriges Schulsystem und für die Erhaltung des Gymnasiums ein. Zur Beendigung der ungesteuerten Massenzuwanderung nach Deutschland müssten die deutschen Grenzen durchgehend kontrolliert und dabei die Drittstaatenregelung konsequent umgesetzt und niemandem die Einreise gestattet werden, der nicht dazu berechtigt sei. Gleichzeitig müssten Asylzentren außerhalb der EU eingerichtet und Hilfe vor Ort geleistet werden, wo wir mit unserem Geld viel mehr erreichen und den Menschen viel besser helfen könnten. Neben einer vernünftigen und humanen Asylpolitik müsse auch die reguläre Zuwanderung nach deutschen Interessen gesteuert werden, wie es Kanada und Australien seit langem erfolgreich praktizierten. Dabei müsse von Anfang an klar sein, dass unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und unsere Kultur nicht verhandelbar seien und Integration Pflicht und keine Option sei. Die AfD fordere eine den Aufgaben angemessene personelle und materielle Ausstattung der Landespolizei und eine Erhöhung der Personalstärke auf mindestens 10.000 Vollzeitbeamte. Die Nutzung der erneuerbaren Energien begrüße die AfD grundsätzlich, lehne aber die rot-grüne Energiewende mit dem Transmissionsriemen der EEG-Umlage ab, die unsere herrlichen Landschaften mit Wäldern aus Windrädern verunziere, unsere Strompreise in die Höhe treibe, die Privathaushalte belaste und den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährde. Die AfD sei die Partei der sozialen Marktwirtschaft und stehe für eine mittelstandsfreundliche Wirtschaftspolitik, die nicht nur im Anlegen von Windparks bestehe. Außerdem sei man für solide Finanzen und fordere eine aufgabengerechte Finanzausstattung für Kommunen, transparente Haushalte statt Schuldenverschleierung und strenge Subventionsprüfung mit Subventionsabbau. Desaströse Großprojekte wie am Nürburgring würde es mit der AfD nicht geben.

Die Bürger nutzten die Gelegenheit für eine ausführliche politische Diskussion. Am Ende stimmten alle Anwesenden Bollingers Resümee aus ganzem Herzen zu: „Die Alt-Parteien haben in Deutschland und Rheinland-Pfalz gründlich abgewirtschaftet. Sie vertreten nicht die Interessen unseres Landes und seiner Bürger. Mit der AfD haben die Bürger jetzt eine bürgerlich-konservative Alternative für Deutschland. Wer Deutschland und die Demokratie liebt, wählt am 13.03.2016 die AfD in den Mainzer Landtag!“

Das Wahlprogramm der AfD Rheinland-Pfalz kann im Internet unter http://www.alternative-rlp.de/wp-content/uploads/2015/11/wahlprogramm-ausfuehrlich.pdf abgerufen werden. Einen Überblick über die Aktivitäten der AfD in Neuwied gibt es im Internet unter www.afd-neuwied.de und auf Facebook unter https://www.facebook.com/afd.neuwied.

 

Der Kreisvorstand

 

Ansprechpartner:

Dr. Jan Bollinger, Kreisvorsitzender

Alternative für Deutschland (AfD)

Kreisverband Neuwied

Mobil: 0160-1529765

E-Mail: info@afd-neuwied.de