Bollinger: AfD will nicht schießen, sondern diskutieren!

Der Neuwieder AfD-Kreisvorsitzende Dr. Jan Bollinger nimmt Stellung zu falschen Behauptungen der Alt-Parteien und vieler Medien über angebliche Forderungen der AfD nach einem „Schießbefehl“ an der Grenze sowie dem Niveau der politischen Diskussion.

jan-miniDr. Jan Bollinger

„An deutschen Grenzen wird nicht auf Flüchtlinge geschossen, so lange keine bewaffneten Angriffe auf diese Grenzen oder unsere Grenzschützer erfolgen.“ erklärt Bollinger „Unerwünschte Personen von der illegalen Einreise abzuhalten, ist mit einer Vielzahl anderer Mittel möglich.“

„In den Medien verkürzt wiedergegebene Äußerungen von AfD-Bundespolitikern wurden von den Altparteien und vielen Medien bewusst dahingehend fehlgedeutet, dass die AfD die Grenzsicherung mit scharfen Waffen wünsche. Die Rechtslage ist eindeutig: Wer Weisungen der Bundespolizei zum Anhalten am Grenzübergang ignoriert, muss gestoppt werden, aber mit verhältnismäßigen Mitteln.“

„Mit den diesbezüglichen Stellungnahmen des Bundesvorstands und unseres Landesvorsitzenden Uwe Junge ist diese Position für die gesamte AfD klargestellt worden. Ich wende mich in aller Schärfe gegen Darstellungen, die AfD wolle einen ‚Schießbefehl‘  an der Grenze. Sie sind Teil einer gegen uns gerichteten Kampagne der Alt-Parteien, die angesichts der stetig wachsenden Zustimmung zur AfD um ihre Macht fürchten.“

„Wir rufen die Alt-Parteien dazu auf, von Polemik und Ausgrenzung zu einer sachlichen politischen Auseinandersetzung zurückzufinden: Die inhaltlichen Positionen der AfD in der Asyl- und Flüchtlingspolitik werden von der Mehrheit der deutschen Bürger, der ganz überwiegenden Mehrheit der europäischen Länder und von namhaften Fachexperten wie den ehemaligen Verfassungsrichtern Udo di Fabio und Hans-Jürgen Papier und dem Oxford-Ökonomen und Migrationsforscher Paul Collier geteilt.“

„Insbesondere die Sozialdemokraten tun sich auf Bundes- und Landesebene durch die undemokratische Verweigerung einer sachlichen inhaltlichen Diskussion negativ hervor und sollten sich des berühmten Helmut Schmidt-Zitates entsinnen: Wer miteinander redet, schießt nicht aufeinander.“

„Wir sind im Interesse unseres Landes und seiner Bürger jederzeit zur sachlichen Diskussion mit allen anderen demokratischen Parteien bereit, um politische Lösungen für die aktuellen Herausforderungen zu entwickeln!“

 

Der Kreisvorstand

 

Ansprechpartner:

Dr. Jan Bollinger, Kreisvorsitzender

Alternative für Deutschland (AfD)

Kreisverband Neuwied

Mobil: 0160-1529765

E-Mail: info@afd-neuwied.de