Erfolgreicher Wahlkampf-Auftakt für AfD Neuwied

Torney-kv.l.n.r.: Andreas Bleck, Dr. Jan Bollinger (MdL), Sebastian Münzenmaier

Neuwied. Am vergangenen Wochenende eröffnete der AfD-Kreisverband Neuwied den Bundestagswahlkampf mit dem rheinland-pfälzischen AfD-Spitzenkandidaten und Mainzer Direktkandidaten Sebastian Münzenmaier und dem Neuwieder Direktkandidaten und Listenkandidaten auf Platz 3 der AfD-Landesliste Andreas Bleck. Über 50 Gäste hatten den Weg zum Bürgerhaus nach Torney auf sich genommen, um sich ein eigenes Bild von der AfD und ihren Kandidaten zu machen.

Nach einer Eröffnungsrede des Neuwieder Kreisvorsitzenden und parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Fraktion im Landtag Dr. Jan Bollinger ergriff Andreas Bleck das Wort. Bleck sprach über Außen- und Sicherheitspolitik, Islam, Zuwanderung, Innere Sicherheit und die Rundfunkfinanzierung. Zur „Eurorettungspolitik“ sagte er: „Die de-facto-Kreditvergabe über das Target-System innerhalb der Eurozone ist lebenswichtig für südeuropäische Banken und Staaten. Da diese jedoch überwiegend pleite sind, wird Deutschland seine Forderungen zum Großteil nicht eintreiben können. Doch das wird von den Altparteien weiterhin geflissentlich ignoriert. Das Target-System läuft also ungebremst weiter, die Eurozone verkommt damit zur Transferunion. Der deutsche Steuerzahler ist wie immer der große Verlierer“.

Im Anschluss sprach Sebastian Münzenmaier unter anderem über Asylrecht und Migration. „In den letzten beiden Jahren kamen über 1,7 Millionen Menschen nach Deutschland und stellten einen Antrag auf Asyl. Hunderttausende dieser Anträge wurden negativ beschieden. Trotzdem wurden bisher nur 41.000 abschiebepflichtige Asylbewerber in ihre Heimatländer zurückgeführt. Die vor kurzem veröffentlichte Kriminalstatistik von 2016 mit drastischen Anstiegen der Gewaltkriminalität und Sexualverbrechen insbesondere durch Asylbewerber zeigt die sozialen Folgen dieses Politikversagens, von den finanziellen Kosten ganz zu schweigen.“ so Münzenmaier. „Plötzlich hat die CDU das Thema Innere Sicherheit für sich entdeckt, kopiert unser Wahlprogramm und betreibt damit Wahlkampfgetöse. Doch im Gegensatz zu ihr werden wir das, was wir versprechen, umsetzen. Die Altparteien wissen das genau und gerade deshalb wollen sie unseren Einzug in den Bundestag verhindern. Wir sind keine Ein-Themen-Partei und wir haben in Köln ein hervorragendes Wahlprogramm beschlossen. Im Wahlkampf werden wir unsere Alleinstellungsmerkmale deutlich machen.“ so Münzenmaier weiter.

Als ein Beispiel dafür nannte er die Forderung der AfD nach einer Einführung eines Straftatbestands der Haushaltsuntreue, da die das Gemeinwohl schädigende Steuerverschwendung bisweilen straffrei ist. Die Alternative für Deutschland (AfD) ist mittlerweile in dreizehn Landtagen vertreten. Aktuelle Wahlumfragen von Infratest zur Bundestagswahl prognostizieren der jungen Partei schon jetzt 10 Prozent. Damit wird die AfD ganz sicher am 24. September in den Bundestag einziehen.

Nach dem offiziellen Teil stellten sich die Redner den Bürgern und ließen keine Frage unbeantwortet. Anschließend konnte der Kreisvorsitzende mehrere Mitgliedsanträge an überzeugte Interessenten aushändigen. „Das beweist, dass wir viele der Anwesenden von den Zielen unserer Partei überzeugen konnten“ so Dr. Bollinger.

Pressemitteilung des AfD-Kreisverbandes Neuwied