Junge zu Merkel und Klöckner: AfD bietet Lösungen für von der CDU geschaffene Probleme!

AfD-Spitzenkandidat Uwe Junge hat den Vorwurf Julia Klöckners und Angela Merkels zurückgewiesen, die AfD habe keine Lösungen für die Asylkrise. „Gerade Frau Klöckner müsste es besser wissen, schließlich versuchte sie ja, unsere Lösungsvorschläge zu kopieren: Die AfD-Landesverbände Rheinland-Pfalz und Thüringen haben die europäischen Transitzonen, die Bestandteil von Klöckners laut angekündigtem ,A2‘-Plan sind, bereits im Herbst 2015 als dringende Maßnahme angemahnt. Aus Furcht vor dem roten Koalitionspartner hat die Bundes-CDU diese Maßnahme nie ernsthaft diskutiert. Auch Klöckners verschämte A2-Initiative ist ja bereits wieder vom Tisch.“

junge-k2

Uwe Junge

Die Bundeskanzlerin hatte am Donnerstag in der Rhein-Zeitung und der Allgemeinen Zeitung behauptet, die AfD habe „keine Lösungen anzubieten, die gut für Deutschlands Zukunft wären.“ Julia Klöckner hatte Anfang des Monats einen ähnlichen Vorwurf erhoben. „Klöckner versucht von ihrer eigenen Doppelrolle abzulenken: Als stellvertretende Bundesvorsitzende ihrer Partei hat sie die katastrophale Asylpolitik der Bundeskanzlerin kritiklos mitgetragen. Jetzt in der Endphase des Wahlkampfes und mit Blick auf schwindende Umfragewerte versucht sie plötzlich, sich mit halbherzigen Korrekturvorschlägen zu profilieren“, so der Berufsoffizier. Der Fundus an Vorschlägen von Seiten der AfD gehe im Übrigen noch lange nicht zuneige: „Sollte die Attacke der CDU-Damen ein subtiler Schrei nach Hilfe und Ideen sein, sind wir weder kleinlich noch nachtragend und helfen gerne. Es wäre zum Beispiel ratsam, wenn die Bundeskanzlerin nach dem Vorbild der Aufklärungskampagne des Auswärtigen Amtes Ausreisewilligen signalisieren würde, den Lügen der Schlepper zu misstrauen und von einer Reise nach Deutschland abzusehen. Dank Facebook und Whatsapp würde sich dieses Machtwort der Bundeskanzlerin ähnlich schnell verbreiten wie ihre folgenschwere Selfie-Offensive vergangenen Jahres. Offensichtlich ist es nötig, der Kanzlerin in Erinnerung zu rufen, ihr Handeln mit dem ihr unterstellten Außenamt abzustimmen. Eines ist jedenfalls unstrittig klar: Die Politik der CDU von Frau Merkel und Frau Klöckner trägt maßgebliche Verantwortung für aktuelle Probleme wie die Migrationskrise. Die AfD bietet als echte bürgerlich-konservative Alternative für Rheinland-Pfalz und Deutschland überzeugende Lösungen für die Probleme an, die die CDU geschaffen hat!“

 

Der Landesvorstand

 

Ansprechpartner:

Dr. Jan Bollinger, Landesvorstand und Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Alternative für Deutschland (AfD)

Landesverband Rheinland-Pfalz

Schusterstr. 22

55116 Mainz

Mobil: 0160-1529765

E-Mail: jan.bollinger@alternative-rlp.de