Viel Zuspruch für AfD-Infostand in Neuwied

is29517k

Neuwied. Am letzten Aprilwochenende eröffnete die Alternative für Deutschland (AfD) unter einem strahlend blauen Himmel den ersten öffentlichen Info-Stand des Jahres in der Neuwieder Fußgängerzone. Der Neuwieder Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Dr. Jan Bollinger war erfreut, dass sich viele interessierte Bürger am Stand eingefunden haben, um sich über das Wahlprogramm und die politischen Ziele der AfD zu informieren. „Die vielen positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung waren wohltuend. Die Bürger freuen sich über die gute Arbeit unserer AfD-Fraktionen im Landtag und den kommunalen Parlamenten und wünschen unserer Partei ein starkes Ergebnis bei der Bundestagswahl. Von der durchsichtigen Hetzpropaganda der Altparteien und vieler Medien lassen sie sich nicht in die Irre führen. Die Menschen sehnen sich nach einer politischen Alternative – und diese Alternative sind wir. Wir decken die von den Altparteien forcierten Missstände in allen Politikfeldern auf, legen die Finger in die Wunden und bieten überzeugende Lösungen an.“ so Bollinger.

„Wir danken der Polizei und vielen mutigen Bürgern für ihre Unterstützung.“ so Bollinger weiter. Die Polizei musste mehrfach einschreiten, als z.B. ein alkoholisierter Gegendemonstrant die Wahlhelfer der AfD verbal attackierte und bedrohte und auch die Bürger anpöbelte, die sich mit der AfD solidarisierten und diese Attacken verurteilen. „Wir werden selbstverständlich Anzeige erstatten!“ erklärt Bollinger dazu „Als Mitglieder einer demokratisch legitimierten Partei, die 12,6% der Bürger dieses Landes repräsentiert, werden wir uns unsere verfassungsmäßigen Grundrechte auf Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit nicht von irregeleiteten Linksradikalen verwehren lassen. Dabei erwarten wir die Solidarität aller Bürger und politischen Parteien, die sich als Demokraten bezeichnen.“

Viele Bürger beschwerten sich auch darüber, dass die Gegendemonstranten den Boden der Fußgängerzone mit Konfetti und mit Schreibfehlern gespickten Schmierereien verunreinigten und eine Art Stinkbombe zu platzieren versuchten, die allerdings weniger den AfD-Infostand als das benachbarte Eiscafé in Mitleidenschaft zog, dessen angrenzende Sitzplätze sich sichtlich leerten.

Für die Mitglieder des AfD-Kreisverbandes ist der Startschuss für den Bundestagswahlkampf gefallen. Sie werden in den nächsten Monaten verstärkt mit Info-Ständen und Veranstaltungen in die Öffentlichkeit gehen, um für ihr Wahlprogramm zu werben.

Pressemitteilung des Kreisverbandes Neuwied